Die Diagnose- und Förderklassen (DFK)

Die DFK ist ein Förderangebot für schulpflichtige Kinder mit besonderem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache und/oder sozial-emotionaler Entwicklung, die nicht oder noch nicht mit Erfolg am Unterricht der Grundschule teilnehmen können. Der besondere Förderbedarf wird im Rahmen einer Einschulungsdiagnostik in unserem Haus festgestellt.


Folgende Entwicklungsbereiche können betroffen sein:

  • Kognitive Verarbeitung
  • Sprache
  • Wahrnehmung
  • Motorik
  • Emotional-soziale Entwicklung

Unterricht

Der Unterricht in der DFK erfolgt auf der Grundlage des Rahmenlehrplans Lernen in Erweiterung des Lehrplans Plus der Grundschule. Die Lerninhalte der Jahrgangsstufe 1 und 2 der Grundschule werden auf drei Schuljahre verteilt.

 

Mit sonderpädagogischen Unterrichtsmethoden (z.B. Handzeichen im Schriftspracherwerb, besondere Anschauungsmaterialien in der Mathematik) werden der systematische Aufbau des Lesens und Schreibens und die Entwicklung der Rechenfähigkeiten gefördert. Auf diesem Wege werden die Grundlagen für selbstständiges Lernen gelegt.

 

Regelmäßige Bewegungsphasen, Wahrnehmungs- und Konzentrationsübungen sowie Trainingsprogramme zum sozialen Lernen ergänzen den Unterricht auf vielfältige Weise.

 

Der Unterricht und die Förderung entsprechen dem individuellen Entwicklungsstand und Förderbedarf jedes einzelnen Kindes.

Kooperation

In regelmäßigen Elterngesprächen wird die schulische und individuelle Entwicklung, sowie eine mögliche Rückführung an die Regelschule regelmäßig besprochen.

 

Die DFK arbeitet in erster Linie mit den Eltern zusammen. Um jedes Kind besonders fundiert individuell fördern zu können, kooperieren wir mit:

  • Frühförderstellen, schulvorbereitenden Einrichtungen und Kindergärten im Landkreis
  • Ärzten, Therapeuten, mit der Erziehungsberatungsstelle und dem Jugendamt
  • Grundschulen und dem schulpsychologischen Dienst der Grundschulen
  • Heilpädagogischen Tagesstätten und Horten, die die Schüler besuchen